Ehering welche Hand - an welche Hand wird der Trauring gesteckt - rechts oder links?

Sie sind hier:  Ratgeber / Hochzeitsbräuche weltweit / Archiv / Ehering welche Hand?

Ehering welche Hand?

Rechte oder linke Hand

Ehering, klar - Ringfinger, klar - aber wie war das noch: Ehering welche Hand?

Die Frage schießt dem ein oder anderen durch den Kopf, wenn er vorm Altar steht und im nächsten Moment dem Partner den Ehering anstecken soll. An welcher Hand trägt man denn nun üblicher Weise den Ehering? Ehering rechts, oder Ehering Links? Damit keiner den Ehering an den falschen Finger steckt klären wir hier auf.


Anzeige:

 


Zuerst einmal etwas zur Beruhigung. Auf die Frage "Ehering welche Hand" gibt es kein eindeutiges Richtig und Falsch. Es gibt je nach kulturellem Background unterschiedliche Ansichten, ob der Ehering an der rechten oder der linken Hand getragen werden soll.

Dem Ursprung nach wird der Trauring oder Ehering eher an der linken Hand getragen. Der Brauch des Eherings geht bis auf die Römer zurück. Die Römer glaubten, dass eine Ader vom linken Ringfinger bis zum Herzen verlaufe, daher wurde der Ehering an der linken Hand getragen. Damals trugen übrigens nur die Frauen einen Ehering. Der Brauch den Ehering an der linken Hand zu tragen, hat sich bis heute in vielen Ländern gehalten. Hierzu zählen z.B. Griechenland oder Spanien, aber auch Amerika.

In Deutschland hingegen hat sich über die Jahre der Hochzeitsbrauch durchgesetzt den Trauring an der rechten Hand zu tragen. Dieser Brauch gilt auch in Österreich, Norwegen und Polen.

Ehering welche Hand - diese Entscheidung liegt also ganz bei euch. Und das Wichtigste ist schließlich, dass der Ehering ein Zeichen für Eure Liebe ist und ihr den Ring nicht verliert.

 

Rubriken

Neue Artikel

Kostenmanagement in der Hochzeitsplanung

zum Artikel

Exotische Flitterwochen - 4 Traumziele und warum sich diese eignen

zum Artikel

Wichtige Tipps zur Hochzeitsvorbereitung

zum Artikel

Ausgefallene Hochzeitsdekoration für ein einmaliges Erlebnis

zum Artikel

Junggesellenabschied in München

zum Artikel