Augen-Make-Up für die Hochzeit - Ratgeber - Brautbox

Sie sind hier:  Ratgeber / Mode und Styling / Archiv / Augen-Make-Up für die Hochzeit

Augen-Make-Up für die Hochzeit

Strahlend, leuchtende Augen für die Braut

Augen-Make-Up für die Hochzeit

Selten wirst Du so viel fotografiert wie an Deinem Hochzeitstag - ein Grund mehr dafür, dass an Deinem Styling, von der Kosmetik bis zum Parfüm einfach alles stimmen muss.


Anzeige:

 

Dazu gehört auch das Braut-Make-Up, denn Unreinheiten und schlechte Übergänge fallen spätestens auf den Hochzeitsfotos auf. Selbst Frauen, die sich sonst perfekt zu schminken wissen, überlegen für den großen Tag eine persönliche Make-Up-Beratung einzuholen. Denn Dein Make-Up soll ja kein alltägliches Outfit unterstreichen, sondern ein besonderes Kleid - Dein Brautkleid. Und die wenigsten Frauen sind gewohnt Ihr Beauty-Programm auf ein helles, derart elegantes Kleid abzustimmen. Die Kunst des Augen-Make-Ups liegt darin, die Augen und nicht die Schminke hervorzuheben und dies in Einklang mit dem restlichen Make-Up zu bringen.

Worauf Du achten solltest:

Die wichtigsten Schminktipps für das Styling an Deinem Hochzeitstag sind Haltbarkeit und zarte Farbtöne. Da mit Sicherheit die eine oder andere Freudenträne kullern wird, solltest Du nur wasserfesten Eyeliner und Wimperntusche verwenden. Dunkle und intensive Töne würden in starken Kontrast zu Deinem Brautoutfit stehen, daher solltest Du weiche Farben wie rose oder helles Gold wählen; bei der typgerechten Farbwahl kann Dir Deine Kosmetikerin helfen. Auch von Glitzerlidschatten solltest Du die Finger lassen, da dieser das Blitzlicht zu stark reflektiert. Verwende nur falsche Wimpern wenn Du das Tragen gewöhnt bist und sicher bist, dass sie halten. Und zuletzt: vermeide es am Hochzeitstag noch zu experimentieren - das Probe schminken solltest Du in der Woche vor der Hochzeit einplanen.

Wie Du die Augen perfekt schminkst:

Damit das Augen-Make-Up perfekt hält, solltest Du vor dem Schminken die Augenlider von Fett befreien indem Du sie leicht abpuderst. Darauf folgt die Grundierung:  dafür weißlichen Eyeshadow vom Wimpernrand an bis zu den Augenbrauen auftragen. Das bewegliche Lid nun mit hellen Lidschatten betonen und die Lidfalte mit einem leicht dunkleren Ton unterstreichen. Die Übergänge solltest Du gut verwischen, damit sie nachher auf den Fotos nicht sichtbar sind. Die Augenpartie kannst Du noch leicht betonen, indem Du mit den Fingern hellen Lidschatten leicht an den Außenrand der Brauenknochen tupfst. Der gerade Lidstrich ist für viele eine besondere Herausforderung: hierfür die Ellenbogen abstützen und von erst von Innen bis zur Lidmitte auftragen, danach wieder von außen ansetzen. Wen Du eine zittrige Hand hast, kannst Du auch Kajal anstelle von flüssigen Eyeliner verwenden. Vor dem Wimperntuschen eine Wimpernzange verwenden, diese bringt die Wimpern in Form und öffnet dadurch den Blick. Die Wimpern zweimal mit Zick-Zack-Bewegungen tuschen, dies separiert die Wimpern und lässt sie nicht verklumpen. Besonders beim unteren Wimpernkranz ist weniger mehr: denn hier verläuft das Make-Up bei Freudentränen am schnellsten.

Rubriken

Neue Artikel

Kostenmanagement in der Hochzeitsplanung

zum Artikel

Exotische Flitterwochen - 4 Traumziele und warum sich diese eignen

zum Artikel

Wichtige Tipps zur Hochzeitsvorbereitung

zum Artikel

Ausgefallene Hochzeitsdekoration für ein einmaliges Erlebnis

zum Artikel

Junggesellenabschied in München

zum Artikel

Anzeige: